People
Kommentare 1

Im Studio … mit Schauspielerin Paula Beer

Wisst Ihr, ich habe immer noch einen Gluckser im Bauch, während ich diesen Text tippe. Es war nämlich so, daß mein lieber Freund und absolut heiß geliebter Hair&Makeup Artist Philipp Verheyen dafür gesorgt hat, die bildschöne und wahnsinnig talentierte Schauspielerin Paula Beer in Berlin vor die Kamera des angesagten Berliner Fotografen Ruben Jacob Fees zu bekommen. Nun müsst Ihr wissen: Paula ist pressemässig noch dezent zurückhaltend, obwohl sie bereits zu den absoluten Krachern der Jungschauspielerinnen gehört! Ja, es gibt welche von dieser Sorte. Die so richtig durchstarten, aber nicht in allen Printmedien Deutschlands zu sehen sind. Deshalb freue ich mich einfach M E G A (ich weiß, das sagt man nicht mehr, aber passt gerade so gut) diese tollen Bilder von ihr nun auf meinem Blog zu sehen! #wiegeilistdasdenn und #wiehübschistsiebitte #mirstocktderatem

1(  Kleid mit tiefem Rückendekolleté: Bella Freud, Earcuffs: Trine Tuxen, Ohrringe: vintage, Fingerringe (auf dem Titelbild zu sehen): Maria Black

Was Ihr unbedingt über Paula wissen müsst:

…mit 14 Jahren kam sie „per Zufall“ (naja, ich glaube ja nicht an Zufälle, ich glaube an glückliche Fügung) zum Schauspielern. An einem Tag, an dem sie eigentlich krank zu Hause bleiben wollte. Sie machte sich aber doch auf den Weg und wurde in der Schule von der Casterin Britt Beyer angesprochen, die auf der Suche nach der Hauptrolle für einen Kinofilm war. Paula setzte sich im Casting trotz wenig Erfahrungen im Schauspielbereich gegen 2500 Kandidatinnen (hallo????!!!!!) durch und bekam die Rolle der Oda im Historiendrama „Poll“. Für diese herausragende Leistung erhielt sie promt den Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin. Es folgten weitere Rollen, die Paula alle mit Leib & Seele ausfüllte. Spätestens seit ihrer Rolle in „Das finstere Tal“  gehört sie zur Riege der populärsten deutschen Jungsstars. In dem Kinofilm „4 Könige“ war sie gerade noch neben Ihren Kollegen Jella Haase, Jannis Niewöhner und Moritz Leu im Kino zu sehen. Ich sag´s Euch: um die schöne Zwanzigjährige kommt keiner mehr rum!

goldener Ohrring: Asos, Ohrring mit Perle: &other stories

Paula erscheint natürlich pünktlich in Jeans, Shirt und lässigem Mantel im Studio. Mit zusammengezwirbelten Haaren und in ungeschminkt einfach schon unverschämt hübsch.  Offen, aber auch irgendwie zurückhaltend: so erschien sie mir auch im Gespräch zwischen Umstyling und Posing vor der Kamera. Diese junge Frau muss man einfach mögen. Die Mischung aus süss, entspannt, klug, reizend und völlig normal macht´s. Sie spricht mit viel Freude und Respekt vom Job der Schauspielerei, dem Weg dorthin, von Regisseuren, Filmteams, ihren Lieblingsfilmen (u.a. Only Lovers left Alive oder Léon – Der Profi), aber auch mit einem sehr gesunden Abstand zum Glitzer der Filmbranche. Oder auch anders gesagt: ich hatte gar nicht das Gefühl, daß ihr das Gefunkel, die etwaigen Privilegien wichtig sind. Scheinbar hat Paula schon in jungen Jahren verstanden mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben, auch wenn sie mit Lob beschüttet wird und sich die Designer doch ihre Finger danach lecken müssen sie auf dem roten Teppich in IHR Kleid zu stecken. Aber darüber haben wir gar nicht geredet, das wäre irgendwie zu oberflächlich gewesen. Also zurück zum Job: Paula beschäftig sich sehr intensiv mit ihren Rollen, die mehr im anspruchsvollen Genre zu finden sind. Ich will hören, was ihre beruflichen Träume sind, ob sie die Traumfabrik lockt, ein besondere oder eine besondere Schauspielerin, mit dem oder der sie gerne mal drehen möchte, oder was weiß ich…. sie reagiert auf solche Fragen total tiefenentspannt. Ihr ist es egal wo sie arbeitet, oder mit wem, Hauptsache sie findet den Film spannend und ihre Rolle richtig toll! Das vermeintliche Gütesiegel, wie Hollywood, ist ihr schnuppe. Sie liebt es einfach zu drehen, hängt sich mit Herzblut rein und dann kam mein Lieblingssatz von Ihr:  „Am Ende aber, sagt sie mit Hochachtung, bleibt es doch nur ein Film“.

#lovehowyoudoit liebe Paula!

Paule Beer 3 _lovewhatyoudoblog_ Christine Stitz _ Ruben Jacob FeesWickellederoberteil: Costume National

 

Danke an das tolle Produktionsteam –> Fotograf: Fotos: Ruben Jacob Fees, Hair&Makeup: Philipp Verheyen mit Produkten von Chanel, Styling: Dana Roski, Stylingassistenz: Marie Fee und Fotoassistenz: Julia Bach

Share on TumblrTweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail this to someone

1 Kommentare

  1. Pingback: Hannah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.